Freilichtmuseum Pfahlbau Museum
    Pfahlbauten Weltkulturerbe
Hier klicken für weitere Details
Suche         Facebook-Fan werden Folge uns auf Twitter Folge uns auf Instagram Folge uns auf Google+  
   
     
Öffnungszeiten & Preise
Anfahrt
Infos für Familien
Infos zur Barrierefreiheit
Infos für Lehrer & Schulen
Infos für Reisegruppen
Presse-Infos / Medienbeiträge
Reservierungen/Anfragen
Links
Impressum
Medien Beiträge über die Pfahlbauten


25.07.08 Alemannen und Kelten kommen


Ein neues Zeitfenster öffnet das Pfahlbaumuseum bei seinem Museumsfest am Wochenende und lässt am Samstag und Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr andere Epochen lebendig werden. Sind vor allem Stein- und Bronzezeit die Ära der Pfahlbauten am Bodensee, so lässt Direktor Gunter Schöbel jetzt die Alamannen und Kelten kommen. Die "Ulfinger" nennen sie sich, kommen von der Schwäbischen Alb und haben sich mit dem Leben der Alamannen in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten auseinander gesetzt. Genauer gesagt in die Zeit um 400 bis 500 entführt die Gruppe mit 10 bis 15 Aktiven mit ihren Aktionen, Demonstrationen und ihrer Bekleidung.

Mehr als Theater wie bei manchen Mittelalterspektakeln ist dies für den Archäologen Schöbel. Eher glaubhaft nachempfundene und gelebte Geschichte, wie sie nach heutigen Erkenntnissen tatsächlich stattgefunden hat oder zumindest haben könnte. Die Alamannen waren aus dem Nordwesten des heutigen Deutschlands zugewandert und wirkten entscheidend bei der Vertreibung der Römer mit. In Unteruhldingen ist ein Friedhof aus der Alamannenzeit um 600 bekannt.

Die "Ulfinger" von der Alb zeigen Handwerkskunst, wie sie vor 1500 Jahren gepflegt wurde, so Holzhandwerk, Textilhandwerk und die Herstellung von Seilen aus Lindenbast. In ihren Töpfen kochen sie Grütze wie damals und sie backen Fladenbrote. Das Feuer machen mit Stahl, Stein und Zunder. Begleitet wird alles von mittelalterlichen Heldenliedern und Theater. Nicht fehlen dürfen Schaukämpfe und Waffenvorführungen aus dieser Zeit, eine Domäne vor allem für männliche Besucher und Jugendliche.

Eher auf die Damenwelt zielt das Museum bei seiner Modenschau aus der Zeit vor 2000 Jahren, zu der eine sechsköpfige Keltengruppe einlädt. Sie symbolisieren die vorrömische Zeit in der Region und demonstrieren auch das Textilhandwerk aus der damaligen Zeit. Dass die Besucher noch tiefer in die Geschichte eintauchen können, liegt bei den Pfahlbauten auf der Hand, die das Leben von 3000 bis 800 vor Christus widerzuspiegeln versuchen. Auch dazu gibt es eine Fülle an Aktionen zum Mitmachen und Demonstrationen, bei denen man Uhldi und seinen Zeitgenossen auf die Finger schauen kann: Mit Feuersteinen schneiden, Mehl mahlen, Speere schleudern. Im Pfahlbaukino laufen Kinderfilme und auch in das Schwanenboot können die kleinen Besucher einsteigen. Bewirtet wird nicht nur auf dem Georg-Sulger-Platz, begleitet wird das Fest auch von der Gastronomie mit besonderen Gerichten - vom Pfahlbauspieß bis zur Pfahlbau-Pizza.

Südkurier (hpw)

    Alemannen und Kelten beim Museumsfest Wehrhafte Alamannen: Die "Ulfinger" von der Schwäbischen Alb lassen beim Museumsfest im Pfahlbaumuseum in Uhldingen-Mühlhofen eine andere Epoche lebendig werden.


 
Datenschutz   Impressum