Freilichtmuseum Pfahlbau Museum
    Pfahlbauten Weltkulturerbe
Hier klicken für weitere Details
Suche         Facebook-Fan werden Folge uns auf Twitter Folge uns auf Instagram Folge uns auf Google+  
   
     
Öffnungszeiten & Preise
Anfahrt
Infos für Familien
Infos zur Barrierefreiheit
Infos für Lehrer & Schulen
Infos für Reisegruppen
Presse-Infos / Medienbeiträge
Reservierungen/Anfragen
Links
Impressum
Medien Beiträge über die Pfahlbauten


28.06.2011: Unter Wasser liegendes Erbe
Pfahlbauten – auch am Bodensee – sind Weltkulturerbe.


Zum Schutz vor Raubtieren und feindlichen Nachbarn bauten unsere Vorfahren ihre Häuser mitten ins Wasser. An seichten Stellen rammten sie Holzpfähle in den Boden – oft nicht stärker als 15 Zentimeter und drei bis fünf Meter lang. Jedes Jahr kommen mehrere hunderttausend Menschen allein ins Pfahlbau-Museum nach Unteruhldingen am Bodensee, um sich die beeindruckenden Holzhäuser anzusehen und über die Stege über dem Wasser zu gehen. Die Pfahlbauten am Bodensee und in der Alpenregion stammen aus der Stein- und Bronzezeit. Die archäologischen Unterwasser-Denkmäler entstanden um etwa 4300 bis 800 vor Christus.

"Die Pfahlbauten sind ein sehr wichtiges Phänomen in der Archäologie, weil sie im Erhaltungsgrad vergleichbar mit den ägyptischen Pyramiden sind", sagt der Archäologe Peter Walter vom Pfahlbau-Museum Unteruhldingen. "Die Stücke geben mehr Aufschluss über den Alltag der Menschen in dieser Zeit, als Funde aus anderen Epochen." Das Freilichtmuseum gehört zwar nicht zu den 111 Fundstätten, die am Montag den Unesco-Welterbetitel erhielten. Da es aber Besuchern das unter Wasser liegende Erbe vermittelt, erhofft Walter sich auch für seine Einrichtung mehr Aufmerksamkeit und neue Forschungsprojekte.

 

Badische Zeitung, 28.06.2011

    Badische Zeitung - Unter Wasser liegendes Erbe