Freilichtmuseum Pfahlbau Museum
    Pfahlbauten Weltkulturerbe
Hier klicken für weitere Details
Suche         Facebook-Fan werden Folge uns auf Twitter  
   
     
Öffnungszeiten & Preise
Anfahrt
Infos für Familien
Infos zur Barrierefreiheit
Infos für Lehrer & Schulen
Infos für Reisegruppen
Presse-Infos / Medienbeiträge
Reservierungen/Anfragen
Links
Impressum
Medien Beiträge über die Pfahlbauten


04.04.2012: Jahresausstellung „Das Erbe der Pfahlbauer – Faszination Weltkulturerbe“ in Pfahlbauten Unteruhldingen


4. April 2012 | Von Fritjof Schultz-Friese | Kategorie: ALLGEMEIN, ARCHÄOLOGIE, BOULEVARD, EVENT, KULTURERBE, PFAHLBAUTEN UNTERUHLDINGEN, SCHWEIZ, TOURISMUS

Gezeigt werden über 1000 Funde aus sechs Jahrtausenden vom Fabeltier aus Hagnau bis zum Tontopf mit 140 Liter Fassungsvermögen –

 Projektpartner die Universität Tübingen, das Reiss- Engelhorn Museum Mannheim sowie das Landesamt für Denkmalpflege

UNTERUHLDINGEN / BODENSEE fsf / An der Ausstellungswand der Pfahlbauten Unteruhldingen am Bodensee hängen zwei primitive Tauchhelme aus Zink mit einem schmalen Guckfenster, die an Jules Vernes erinnern. Es sind Repliken des bekannten Schweizer Geologen Adolphe von Morlot. Am 24. August 1854 unternahm dieser den weltweit den ersten Tauchgang mit derartigen Aparten in der Pfahlforschung im Genfer See. Die Helme waren für die Sauerstoffzufuhr mit Schläuchen an einer Feuerwehrpumpe ver-bunden. Im Boot pumpten ihnen die Insassen Sauerstoff zu. Die Aufnahme von 111 prähistorischen Pfahlbausiedlungen in der UNESCO- Weltkulturerbe mit neun Siedlungen, davon neun am Bodensee ist für die Pfahlbauten Unteruhldingen Ausstellung „Das Erbe der Pfahlbauer – Faszination Weltkulturerbe“. Im Mittelpunkt stehen dabei Originalfunde der Stein- und Bronzezeit (4300–850 v. Chr.) aus den Voralpenseen und Oberschwaben. Funde wie Werkzeuge, Schmuck und Waffen bieten Einblicke in die gesellschaftlichen Verhältnisse. Zu den besonderen Stücken zählen das Fabelwesen von Hagnau, einzigartige Stoffreste, sowie Hüte und Sandalen aus Lindenbast. Projektpartner sind das Institut für Ur- und Frühge-schichte der Universität Tübingen und die Reiss- Engelhorn-Museen Mannheim, die spektakuläre Funde zur Verfügung stellten. Das Landesamt für Denkmalpflege zeigt im Foyer des Pfahlbaumuseums seine aktuelle Ausstellung „Das neue archäologische UNESCO-Welterbe in Baden-Württemberg“.

Der Leiter der Pfahlbauten Unteruhldingen Dr. Gunter Schöbel bei Eröffnung der Ausstellung „Das Erbe der Pfahlbauer – Faszination Weltkulturerbe“ in Pfahlbauten Unteruhldingen“: „Wir Archäologen sind Nachlaßverwalter und müssen uns bemühen, Ihnen das Ererbte begreiflich zu machen“. Auf 160 Quadratmetern zeigt das Pfahlbaumuseum, besucht von gut 300.000 Touristen im Jahr, an die 1000 Funde aus sechs Jahrtausenden. Zu diesen gehört auch die bronzezeitliche Siedlung Unteruhl- dingen-Stollenwiesen (975-859), die im Jahre 1864 entdeckt wurde und ist die größte ihrer Epoche am Bodensee ist. Im letzten Jahr wurde sie mit dem Weltkultur- Label ausgezeichnet. Auf gut zwei Hektar haben die Dendro- chronologen (Altersbestimmung an Hölzern) ein Pfahlbaufeld mit über 20.000 Stümpfen erforscht, die nach Wasserstand sichtbar sind. Rekonstruiert wurden ta- bellarisch 87 Häuser mit Pali- saden, in denen an die 500 Personen lebten.

Der Leiter der Pfahlbauten Unteruhldingen Dr. Gunter Schöbel hat von 1981 bis 2001 die bronzezeitlichen Siedlungsreste Unteruhldingen-Stollenwiesen ertaucht, die akut durch Erosion sowie Bootsverkehr gefährdet sind und teilweise durch den Hafenbau zerstört wurden. Über die einstige Siedlung hat der Archäologe seine Doktorarbeit mit Thema: „Die Spätbronzezeit am nordwestlichen Bodensee – Taucharchäologische Untersuchungen von 1982-1989 Hagnau- Unteruhldingen“ geschrieben. Fünf der Häuser wurden zwischen 1999 und 2001 bei den Pfahlbauten Unteruhldingen im Rahmen des EU-Projektes „Raphael“ vom Bau rekonstruiert und mit 27 Figurationen des bekannten englischen Künstlers Garry Embleton belebt.

In der Ausstellung „Das Erbe der Pfahlbauer – Faszination Weltkulturerbe“ im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen sind von der bronzezeitlichen Siedlung Stollenwiesen Bronzebeile und Pfeile, Knochen, Hölzer, Steine Textilien, organische Reste bis ein Tontopf mit einem Fassungsvermögen von 140 Litern ausgestellt. Letzteren haben Archäologen aus Scherbenresten zusammen gesetzt. Die Ausstellung gilt als größte ihrer Art.

Weitere Info unter: www.pfahlbauten.de 

Bilder: Fritjof Schultz-Friese

http://www.bodensee-woche.de/jahresausstellung-das-erbe-der-pfahlbauer-faszination-weltkulturerbe-in-pfahlbauten-unteruhldingen-58420/



   

b

a Pfahlbau -Kultur-03-2012 078-P1-_1