Freilichtmuseum Pfahlbau Museum
    Pfahlbauten Weltkulturerbe
Hier klicken für weitere Details
Suche         Facebook-Fan werden Folge uns auf Twitter Folge uns auf Instagram Folge uns auf Google+  
   
     
Öffnungszeiten & Preise
Anfahrt
Infos für Familien
Infos zur Barrierefreiheit
Infos für Lehrer & Schulen
Infos für Reisegruppen
Presse-Infos / Medienbeiträge
Reservierungen/Anfragen
Links
Impressum
Medien Beiträge über die Pfahlbauten


18.05.10 Veränderungen prägen Gebiet


Zum Abschluss der Ausstelung der Bodenseestiftung "Auewälder am Bodensee" haben die Freien Wähler Uhldingen-Mühlhofen in die Pfahlbauten eingeladen. Die Schau hatte mehr als 24.000 Besucher angelockt.

Zusammen mit Vertreter aus dem Naturschutz, von der Bodenseestiftung und dem Museum wurde die Geschichte und die mögliche Zukunft des ältesten Naturschutzgebites "Seefelder Aachniederung" beleuchtet. Bereits 1926 hatten Amtsbezirksvorstand Hermann Levinger (Überlingen) und Bürgermeister Georg Sulger (Unteruhldingen) es ins Leben gerufen. Museumsdirektor Dr. Gunter Schöbel führte vor der Kulisse der Pfahlbauten in die Geschichte der Kulturlandschaft am Bodensee seit der letzten Eiszeit ein. In den vergangenen 10.000 Jahren sei das geologisch junge Gelände stets von tiefgreifenden Veränderunge geprägt: Nicht nur die Fulssbegradigungen und die Verbandkläranlage 1972, sondern auch der Orkan im Mai 2009 hätten massive Spuren im Schutzgebiet hinterlassen. Große Anstrengungen seien nötig, um den Gedanken der Altvorderen, die Uferlandschaft zwischen Überlingen und Meersburg für zukünftige Generationen zu schützen, weiterhin bestehen lassen zu können. Dr. Markus Peitinger von der Bodenseestiftung nahm den Ball auf und erklärte die neuen Pläne der Stiftung im Rahmen eines Life-EU-Antrages: Neben Flächen im Eriskircher Ried sollen auch solche an der Stockacher aach, der Bregenzer Aache und an der Seefelder Aach am Bodensee berücksichtigt werden. Die Sonderausstellung zum Auewald am Bodensee war durch historische Karten und Fotografien aus den vergangenen 120 Jahren erweitert worden. Der Vergleich zwischen gestern und heute ließ die Erkenntnis reifen, dass die örtlichen Kräfte und die Naturschutzbehörden bis hinauf ins Regierungspräsidium Tübingen noch stärker zusammenarbeiten müssen. Mit einem typischen regionalen Vesper endete die Finissage der Auewald-Ausstellung, die ins Dornbirner Inatura weitergezogen ist.
Schwäbische Zeitung, 18.05.10

   


 
Datenschutz   Impressum